De | En

Geschichte

Walter Brantner sen.
Walter Brantner jun.

1936 beginnt die Geschichte des österreichischen Familienunternehmens Brantner mit Hauptsitz in Krems an der Donau (Niederösterreich), als Walter Brantner sen. (geboren 1910) ein Taxi- und später Reisebüro- sowie Autobusunternehmen gründet.

1960 tritt sein Sohn, Walter Brantner jun. (geboren 1940) in das Familienunternehmen ein und beginnt mit dem kontinuierlichen Aufbau eines nationalen sowie internationalen Transportunternehmens.    

1976 gründet Walter Brantner jun. die Geschäftsbereiche Entsorgung und kommunale Dienstleistungen. Es werden Dienstleistungen für die ersten Kommunen in Österreich (Niederösterreich) angeboten.

1991 werden, aufgrund des Know-hows und der Visionen von Walter Brantner jun., die Unternehmensbereiche Transport und Logistik sowie Entsorgung und kommunale Dienstleistungen in West- und Osteuropa kontinuierlich erweitert.  In den folgenden Jahren werden unzählige Tochtergesellschaften in Deutschland, Luxemburg, der Slowakei und Tschechien gegründet.

Bernd Brantner

2000 tritt der Sohn von Walter Brantner jun., Bernd Brantner (geboren 1977), in das Unternehmen ein. Die nationale sowie internationale Expansion der Brantner Gruppe setzt sich sukzessive fort.

2004 geht das stetige Wachstum weiter. In Slowenien und Rumänien entstehen weitere Brantner Niederlassungen. Die Reisebüros werden aus der Brantner Gruppe ausgegliedert. In diesem Jahr findet auch einer der größten Unternehmenszukäufe für die Brantner Gruppe statt, der Erwerb der NUA Abfallwirtschaft vom Bundesland Niederösterreich.

2007 gründet die Brantner Gruppe Niederlassungen in Serbien.

2011 wagt sich die Brantner Gruppe in den asiatischen Raum und gründet die erste Niederlassung in der Türkei. Gleichzeitig erfolgt die Gründung des Geschäftsfeldes Facility Services in Österreich.

2015: Erweiterung des Portfolios Transport durch Speditionstätigkeiten, Lagerlogistik und Werkslogistik.

2016: Kontinuierliche Expansion durch Gründung neuer Niederlassungen in Süd-Osteuropa.

2017: Weltweiter Innovator in der Schlackenaufbereitung durch das Brantner Wet-Slag System (BWS). Vorreiter beim PLUG-IN Hybrid Pressmüllfahrzeug.

2018: Führend in der zukunftsorientierten Abfallwirtschaft durch intelligenteste 4-Achs-Waschmüllwägen.

Aktuell Konsequente, nachhaltige Expansion – diese Strategie verfolgt Brantner bis heute: Mit der Gründung von neuen Niederlassungen in Europa ebenso wie im Heimatland Österreich, der Installation modernster Anlagen und der Erforschung von Zukunftstechnologien in der Abfallwirtschaft.
Die Brantner Gruppe, welche sich nach wie vor in 100%igem Familienbesitz befindet, besteht heute aus 60 Niederlassungen, beschäftigt  mehr als 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hat über 1.000 Fahrzeuge und Arbeitsmaschinen im Einsatz.

Daten und Fakten

  • 100%iger Familienbetrieb in dritter Generation
    Walter Brantner sen. geboren 1910
    Walter Brantner jun. geboren 1940
    Bernd Brantner geboren 1977
  • Vertreten in 6 Länder
    Österreich - seit 1936
    Deutschland - seit 1991
    Slowakei - seit 1992
    Tschechien - seit 1992
    Rumänien - seit 2004
    Serbien - seit 2007
  • 60 Niederlassungen und Joint Ventures in Europa und Asien
  • über 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Stand: 2017)
  • über 1.000 Fahrzeuge und Arbeitsmaschinen
  • 16 Deponien in Europa
  • 12 Sortieranlagen in Europa
  • 9 Kompostieranlagen in Europa
  • 6 weitere Aufbereitungsanlagen

Mehr Informationen zur Unternehmensgruppe finden Sie in der aktuellen Unternehmenspräsentation im Bereich Presse.

Brantner Gruppe

Brantner Gruppe GmbH
Dr.-Franz Wilhelm-Straße 1
3500 Krems an der Donau
T: +43 59 444, F: +43 59 444 1601
E: office.group(at)brantner.com

Newsletter-Anmeldung